Ich hab' noch nie Jetzt spielen
Soll ich vegan werden?
Quiz:

🤔 Was ist Selbstvertrauen? Eine Definition

Die Ausdrücke Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Selbstwert, Selbstachtung und viele weitere ähnliche Begriffe werden häufig relativ wenig trennscharf verwendet. Im Grunde beziehen sie sich aber alle auf das Bild, das ein Mensch von sich selbst hat und wie er sich in gewissen Situationen verhält. Wenn in diesem Artikel also von Selbstvertrauen o. Ä. gesprochen wird, sind die folgenden Punkte damit gemeint:

  • Das Gefühl, ein wertvoller, vollwertiger Mensch zu sein.
  • Mit sich selbst im Reinen zu sein.
  • Zufrieden zu sein.
  • Für sich selbst einzustehen.
  • Respekt einzufordern.
  • An das eigene Können zu glauben.
  • Sich Dinge zuzutrauen.
  • Über seine eigenen Stärken und Schwächen Bescheid zu wissen.
  • Sich nicht mit anderen zu vergleichen.

Ein selbstbewusster Mensch lebt in der Regel also ein erfüllteres Leben, hat nicht das Gefühl, sich andauernd beweisen oder angeben zu müssen, sondern ist zufrieden mit sich selbst. Er glaubt an sich selbst, weiß von seinem eigenen Wert und akzeptiert seine eigenen Stärken und Schwächen sowie die anderer Menschen. Ein Mensch mit Selbstvertrauen wird andere Menschen kaum schlechtmachen.

Das bedeutet aber nicht, dass ein selbstbewusster Mensch frei von Zweifeln oder Fehlern ist. Der Unterschied zu einer unsicheren Person ist allerdings, dass ein selbstbewusster Mensch sich davon in der Regel nicht kleinkriegen lässt, nicht die Schuld auf andere schiebt oder die Dinge einfach akzeptiert, sondern daran etwas ändern möchte und sich selbst zu verbessern versucht. Selbstbewusste Menschen vergleichen sich nicht mit anderen und hegen kaum Neid oder Eifersucht.

Verwechsle auch nicht Extrovertiertheit mit Selbstvertrauen. Es gibt Menschen, die sehr extrovertiert, tief drinnen aber dennoch unsicher sind. Auch der umgekehrte Fall ist vorhanden: Es gibt genügend introvertierte Menschen, die reichlich Selbstvertrauen haben.

Mangelndes Selbstvertrauen ist nichts, womit man geboren wird – es ist etwas Erlerntes und Anerzogenes. Du bist nicht dazu verdammt, schüchtern und unsicher zu sein. Mittels Übungen und Training bist du sehr wohl in der Lage, selbstbewusster zu werden. Diese Anleitung soll dir die Schlüssel zum Selbstvertrauen in die Hände geben. Nutze sie weise und öffne die Schlösser, die dir im Wege stehen.


👉 Dein Selbstbild und dein Selbstwert

Der Begriff Selbstbild ist prinzipiell ziemlich selbsterklärend. Es ist im Grunde das geistige Abbild dessen, was du von dir siehst und was du von dir hältst, wenn du an dich denkst. Es zeigt, wie du dich wegen deines Aussehens, deiner Eigenschaften, deiner Fähigkeiten und deiner zwischenmenschlichen Beziehungen fühlst. Aber vor allem ist es ein Indikator dafür, ob du mit dir selbst glücklich und zufrieden bist.

Kaum ein Mensch ist im Allgemeinen völlig frei von Selbstvertrauen. Es gibt bestimmt Dinge, in denen du dich sehr gut auskennst und über die du sogar sehr selbstbewusst reden kannst. Die Aufgabe nun soll aber sein, dass du dich hinsetzt, dir fünf bis zehn Minuten Zeit nimmst und darüber nachdenkst, in welchen Bereichen du dich unsicher fühlst.

Diese Bereiche könnten sein:

  • Menschenmassen
  • Fremde
  • Das andere Geschlecht
  • Das Sprechen vor anderen (Lampenfieber bspw.)
  • Ein bestimmtes Gebiet (Politik, Kunst, Kultur etc.).
  • Intellektuelle Themen
  • usw.

Gut. Du hast dir also die Dinge überlegt, die dich verunsichern. Jetzt kannst du gezielt daran arbeiten. Die erste Frage, die du dir stellen solltest, ist das Warum. Warum verunsichern dich gewisse Situationen mehr als andere? Hast du schlechte Erfahrungen gemacht? Wurde dir lange Zeit Angst vor bestimmten Dingen gemacht? Wurdest du andauernd negativ kritisiert?

Versuche rational zu überlegen, ob diese Zweifel und Ängste berechtigt sind. (Spoiler-Alert: Sind sie nicht.) Du musst beginnen, dich selbst nicht als minderwertig zu betrachten. Jeder Mensch hat seine Stärken und Schwächen und das ist völlig in Ordnung. Wenn du Angst davor hast, fremde Menschen anzusprechen, solltest du nicht immer vom schlimmsten Fall ausgehen, der eintreffen könnte. Du musst beginnen, positiv zu denken und die Welt nicht als Gefahr zu sehen.

Sieh dich selbst als einen vollwertigen Menschen, als jemand, der es wert ist, geliebt zu werden und dass man ihm Aufmerksamkeit schenkt. Du bist wertvoll. Es ist völlig in Ordnung, dass du nicht perfekt bist und noch viel zu lernen hast, denn das ist bei uns allen der Fall.

🤫 Ein kleiner Geheimtipp

Um positiver zu denken, versuche einmal, Verneinungen beim Sprechen wegzulassen, aber die Kernaussage gleich zu lassen. Du wirst merken, dass das gar nicht so einfach ist.

Verneinungen sind Wörter wie:

  • nicht
  • niemand
  • kein
  • nie
  • niemals
  • wenig
  • schlecht
  • etc.

Anstelle also zu sagen “Ich habe keine Lust”, kannst du sagen: “Ich würde lieber etwas anderes machen.”

Kehre vor allem negative Gedanken in positive um:

  • Ich habe das noch nie gemacht -> Das muss ich erst noch lernen.
  • Ich bin zu dumm dafür -> Das muss man mir erst noch erklären.
  • Ich kann das einfach nicht -> Ich werde es noch einmal versuchen.
  • Wie konnte ich nur so etwas tun? -> Aus Fehlern wird man klug.
  • Das war eine schlechte Entscheidung -> Das nächste Mal mache ich es besser.
  • Heute war ein Scheißtag -> Morgen wird ein besserer Tag.
  • Ich hasse andere Menschen -> Ich bin gerne für mich.
  • Ich bin zu fett -> Von mir gibt es mehr, das man lieb haben kann.

😳 Gründe für ein geringes Selbstvertrauen

Die Gründe, warum man wenig Selbstbewusstsein hat, können mannigfaltig sein. Doch eines ist nie ein Grund: Vererbung. Selbstzweifel kommen einem im Laufe des Lebens und wurzeln meist schon in frühester Kindheit.

Jeder Mensch lechzt auf die eine oder andere Art nach Anerkennung, Erfolg, Wertschätzung und Achtung, die ihm von anderen Menschen entgegengebracht werden. Wenn diese Dinge erfüllt werden, steigert das im Normalfall das Selbstvertrauen.

Doch wenn ein Kind in seiner Erziehung häufig negativ kritisiert wird, wirkt sich das auf dessen Selbstbewusstsein aus. Es glaubt, dass es nur Fehler macht und dass etwas mit ihm nicht in Ordnung ist. Das mindert das Selbstwertgefühl enorm. Infolge dieses mangelnden Selbstwertgefühls, wird ein Kind die Dinge, die es anscheinend dauernd falsch macht, meiden. Daraus resultiert, dass ein Kind sich selbst nichts mehr zutraut und deshalb ein immer schlechteres Selbstbild entwickelt.

Aber mangelndes Selbstvertrauen kann auch später entstehen. Dinge, wie die bereits genannten, können der Grund dafür sein, aber auch Mobbing usw. Auch psychische Störungen wie etwa Depressionen können am Selbstwert nagen.

Im Idealfall findet ein Mensch diese Bestätigung aber nicht nur bei anderen, sondern vor allem in sich selbst. Dafür benötigt es aber schon ein gewisses Maß an Selbstvertrauen. Um dieses zu erreichen, ist dieser Artikel da.


🐱‍🏍 Wie man selbstbewusster wird

Um dein Selbstvertrauen dauerhaft zu steigern, gibt es diverse Möglichkeiten. Im Grunde lassen sie sich einteilen in Tipps, die einfach zu bewerkstelligen sind und dein Selbstbewusstsein in kleinen Stücken stärken, während es auch welche gibt, die für dich eine große Herausforderung sein können, von denen man aber enorm profitiert.

Entscheide selbst, wie du vorgehen möchtest. Da für jeden Menschen Dinge verschieden schwierig sind, lassen sie sich nur schwer einteilen. Doch fangen wir mit den eher einfachen Tipps an.

🙍‍♂️ Mit Körpersprache und Körperhaltung zu mehr Selbstvertrauen

Die wohl einfachste Methode, um rasch selbstbewusster zu werden, ist eine selbstbewusste Körperhaltung und Körpersprache. Doch wie macht man das?

Lass uns gemeinsam die folgenden Punkte durchgehen. Sie sind nicht nur dafür da, um selbstbewusster zu wirken, sondern auch, um dein Selbstvertrauen sukzessive aufzubauen. Wenn du dich an all diese Tipps hältst, wirst du dich wundern, wie schnell du dich wohler in deiner Haut fühlst.

🌎 Nimm bewusst Platz ein

Die Welt ist groß genug für uns alle – sie bietet rund 149,4 Millionen km² Landfläche, um genau zu sein. Wenn man von einer Weltbevölkerung von fast 8 Milliarden ausgeht (beim Schreiben dieses Artikels waren es rund 7,8 Milliarden), könnte jeder Mensch rund 18.675 m² für sich selbst beanspruchen. Das ist viel Platz … seeeehr viel Platz sogar. Fast das Vierhundertfache vieler Single-Wohnungen.

Gut, ich drifte ab. Wohin wollte ich eigentlich mit diesem kleinen Exkurs? Genau: Beanspruche Platz! Mach dich nicht kleiner, als du bist.

Wie liest du gerade diesen Artikel? Ich schätze mal Folgendes: Sitzend und ganz schlaff mit herabhängenden Schultern? Ändere das. Du hast sicher schon zig Mal gehört, wie man gesund sitzt oder steht. Aber zur Wiederholung – wie macht man das?

  • Schultern zurück
  • Rücken gerade
  • Brust raus
  • Bauch rein
  • Stelle deine Füße auf Schulterbreite
  • Überkreuze Arme und Beine nicht

Selbst wenn du sitzt, solltest du auf eine gewisse Körperspannung achten. Erstens ist es gesünder, zweitens strahlst du damit Selbstvertrauen aus. Wenn man auf diese Art und Weise Platz einnimmt und beansprucht, sendet man Signale an das Gehirn, das einen im Gegenzug auch mit Selbstvertrauen belohnt. Anfangs wird das vielleicht nicht ausreichen, doch wenn du stets diese Körperhaltung einnimmst, wird sich das summieren.

Auch werden dir andere Menschen anders begegnen, wenn du nicht schlaff, sondern mit Stolz im Rückgrat stehst oder sitzt.

🏋️‍♂️ Verwende Power-Posen

Power-Posen sind ein weiterer grandioser Weg, um deinem Selbstvertrauen einen Push zu geben. Ähnlich wie der Tipp zuvor, wird auch hier auf deine Körperhaltung eingegangen. Allerdings auf andere Art und Weise.

Bei Power-Posen nimmst du gewisse Posen ein, die automatisch dein Selbstvertrauen in die Höhe schnellen lassen, aber auch die Meinung von anderen, die sie von dir haben.

Menschen, die Macht haben, nehmen meist von selbst und völlig unbewusst Power-Posen ein, ohne es zu bemerken. Sie stemmen die Hände in die Hüften, sie stützen sich breit auf Tische, wenn sie mit einem sprechen, verschränken die Hände hinter dem Kopf mit hoch erhobenen Ellbogen usw. Im Grunde tun sie Ähnliches wie beim letzten Tipp. Sie nehmen ordentlich Platz ein.

Wenn du dich regelmäßig für mehrere Minuten hinstellst und eine Power-Pose einnimmst, wird dein Selbstvertrauen steigen. Du musst es also nicht in der Öffentlichkeit machen, wenn dir das unangenehm ist, sondern kannst es als reine Übung sehen.

Sieh dir am besten dieses Video von Amy Cuddys an:

Es gibt allerdings Momente, an denen du von Power-Posen Abstand halten solltest. Bei einem Job-Interview ist es zwar von Vorteil, wenn du selbstbewusst wirkst, aber nicht, wenn du Dominanz signalisieren möchtest. (Das hängt allerdings auch vom Job ab, für den du dich bewirbst.)

👐 Wo sind deine Hände?

Du kennst das bestimmt: Bei Gesprächen oder anderen unangenehmen Situationen musst du immer irgendetwas mit den Händen machen. Entweder du fummelst an irgendetwas herum, versteckst sie in den Achseln oder steckst sie in die Hosentaschen. Das sind alles No-Gos. Bei einem Gespräch kannst du deine Hände zum Gestikulieren verwenden oder sie einfach ruhig halten. Das kann anfangs sehr gewöhnungsbedürftig sein, ist aber wichtig, um Selbstvertrauen zu signalisieren und selbstbewusster zu sein.

Wenn du partout nicht weißt, was du mit deinen Händen tun sollst, sieh dir noch einmal den Punkt mit den Power-Posen an.

🙅‍♂️ Überkreuze nicht Arme und Beine

Dieser Punkt korreliert mit dem letzten. Wenn du Arme oder Beine überkreuzt, signalisiert das Ablehnung. Außerdem ist das auch eine Art von Abwehrhaltung. Zeig, dass du selbstbewusst bist, indem du eine offene Körperhaltung und bewusst Platz einnimmst.

😠 Wie ist dein Gesichtsausdruck?

Ein grimmiges Gesicht ist häufig ein Anzeichen von mangelndem Selbstvertrauen. Wenn du die ganze Zeit durch die Gegend latscht und aussiehst, als hätte man dir dein Frühstück geklaut, ist das alles andere als einladend. Damit signalisierst du, dass man dich in Ruhe lassen soll, weil du unsicher bist.

Ein weiteres Anzeichen von mangelndem Selbstvertrauen ist, wenn du gar keinen Gesichtsausdruck hast, egal, was passiert. Ein Gesicht auf Werkseinstellung sozusagen.

Lächle. So einfach ist das. Dazu mehr im folgenden Punkt.

🙂 Übe zu lächeln

Wie sieht ein unbeschwerter Mensch, der nicht an sich zweifelt, keine Sorgen hat und stolz auf sich selbst ist, deiner Meinung nach wohl aus? Genau, er lächelt.

Lächeln lindert dein Stresslevel und macht dich gleichzeitig auch attraktiver. Nicht nur für das andere Geschlecht, sondern im Allgemeinen für andere Menschen. Man verbringt lieber Zeit mit jemandem, der lächelt, als mit jemandem, der dauernd grantig dreinschaut.

Selbst wenn man traurig ist, kann man sich besser fühlen, indem man lächelt. Zwinge dich einfach einmal einen Moment lang zu lächeln. Du wirst merken, dass das sehr oft hilft.

Wenn Lächeln nicht ganz dein Ding ist, solltest du es üben. Stell dich dazu vor den Spiegel und grinse dich an. Du wirst dir albern vorkommen, aber irgendwann wird es dir sogar Spaß machen. Bleib für mindestens eine Minute so stehen und lächle dich einfach an. In kürzester Zeit wirst du dich besser fühlen.

Versuche auch zu lächeln, wenn du das Haus verlässt. Denke an positive Dinge, wenn du durch die Gegend marschierst. Lächle auch zur Abwechslung andere an und versüße ihnen so den Tag.

👀 Wo sind deine Augen?

Auch mit den Augen kommuniziert man Selbstvertrauen. Weichst du den Blicken anderer stets aus? Stelle Augenkontakt her und sieh der Person bewusst in die Augen. Besonders wenn du mit jemanden sprichst, solltest du dieser Person direkt in die Augen sehen. Das signalisiert auch, dass du diesem Menschen zuhörst. Versuche nur nicht wie ein Irrer zu starren, sondern den Augenkontakt natürlich wirken zu lassen. Soll heißen: Du kannst auch ruhig einmal den Blick schweifen lassen, aber nicht andauernd wegschauen oder dem Blick der Person, mit der du sprichst, ausweichen.

Schaust du stets auf den Boden oder auf deine Füße, wenn du irgendwohin gehst? Hebe dein Kinn und schau geradeaus. Richte deinen Blick auf den Horizont oder die Dinge direkt vor dir. Keine Sorge, du wirst weder stolpern noch irgendwo reintreten. Das sieht man auch, wenn man geradeaus schaut.

🦚 Kleide dich selbstbewusst

Lass mich raten, welche Kleidung du trägst: Es sind schlichte Farben, wahrscheinlich weiß, schwarz, grau oder zumindest nicht sonderlich schillernde Farbtöne. Es ist Kleidung, die deine Figur eher kaschiert als betont und vor allem nicht sonderlich auffällt. Du bist sozusagen eine graue Maus.

Verstehe mich nicht falsch: Es ist absolut nichts Falsches daran, sich so zu kleiden. Doch ich wage mich zu wetten, dass es Kleidungsstücke gibt, die dir wahnsinnig gut gefallen, du dich aber nicht anzuziehen traust. Unterbewusst – oder vielleicht sogar bewusst – ziehst du diese Klamotten nicht an, weil du Angst hast, was andere sich denken. Du würdest zu sehr damit auffallen oder glaubst, dass dir so etwas einfach nicht steht.

Habe Mut und ziehe an, was dir gefällt. Das zeigt Selbstvertrauen und wird es dir auch geben. Denn glaub mir, die Leute werden positiver reagieren, als du denkst. Stich heraus, sei ein Pfau!

Selbst wenn es ihnen nicht gefällt, dir aber schon, solltest du es weiterhin tragen. Steh zu dir selbst und deinem Stil. Keiner hat das Recht, ungefragt zu kritisieren, was du trägst. Außer du fragst um ihre Meinung, versteht sich.

🥶 Hör zu zappeln auf

Viele Menschen neigen dazu herumzuzappeln, wenn sie nervös sind. Sie wippen mit den Füßen, müssen andauernd mit etwas in den Fingern herumspielen, schauen ruckartig in der Gegend herum, spielen mit ihren Haaren oder kauen an ihren Nägeln. Achte bewusst auf diese Dinge und unterlasse sie. Atme tief durch und beruhige dich.

☝ Berühre bei Gesprächen nicht dein Gesicht oder deinen Nacken

Ähnlich wie beim letzten Tipp, neigen Menschen mit geringem Selbstvertrauen dazu, sich bei einem Gespräch mit jemandem andauernd ins Gesicht oder an den Nacken zu fassen. Es wirkt, als hätten sie irgendeinen Tick. Versuche einmal bewusst, deine Hände fern von diesen Gegenden zu halten. Hier gilt wiederum: Beruhige dich, atme tief durch und konzentriere dich auf dein Gegenüber.

🤝 Starker Händedruck

Auch ein starker Händedruck zeugt von Selbstvertrauen. Es ist wahnsinnig seltsam, wenn jemand einem die Hand reicht und man das Gefühl hat, einen toten Fisch zu halten. Trau dich, fest genug zuzudrücken und mach es nicht lasch. Zu fest wird allerdings gerne als übertrieben wahrgenommen. Du musst also ein gesundes Maß finden.

Als Frau wirst du wahrscheinlich weniger fest als ein Mann zudrücken (wollen). Ein zu fester Händedruck bei einer Frau kann sehr irritieren. Zeige dennoch, dass du eine selbstbewusste Frau bist und drücke angemessen zu.


😎 Fake it until you make it

Für manch einen kann dieser Tipp enorm hilfreich sein. “Fake it until you make it” bedeutet so viel: Tu einfach so, als ob, bis es wirklich so ist.

Was bedeutet das also in deiner Situation? Tu einfach so, als wärst du selbstbewusst, bis du wirklich voller Selbstvertrauen bist.

Stell dir einfach folgendes Szenario vor: Du begegnest einer Situation, in der du ansonsten sehr unsicher bist, plötzlich mit einer Menge Selbstvertrauen. Versetz dich in die Rolle einer Version deiner Selbst, die extrem selbstsicher ist. Schauspielere! Überlege, wie du reagieren würdest, wenn du selbstbewusst wärst, und tu das dann tatsächlich so.

Wenn du diesem Ratschlag folgst, hast du nicht nur den Vorteil, dass dein Selbstbewusstsein sich immer stärker ausprägt, sondern auch, dass du von Anfang an auf andere selbstbewusst wirkst. Es ist also ein sofortiger Sprung in ein selbstbewusstes Leben. Du wirst merken, dass sich deine Einstellung plötzlich ändert und du dich viel besser fühlst. Du musst nur deiner Rolle treu bleiben.

Natürlich wird es Rückfälle geben. Das ist gar nicht schlimm. Erinnere dich nur an deine Rolle und kehre zum selbstbewussten Du zurück. Und vergiss nie: Auch Menschen mit Selbstvertrauen haben schlechte Tage und zweifeln manchmal an sich selbst. Sie lassen sich davon nur nicht runterkriegen.


⚽ Sport steigert das Selbstvertrauen

Wenn du ein Stubenhocker bist, wird dir dieser Tipp wohl wenig schmecken. Versuche, mindestens zweimal die Woche für zumindest 45 Minuten Sport zu betreiben. Wenn du dich regelmäßig körperlich betätigst, wird dir das mit der Zeit eine Menge Selbstvertrauen geben.

Warum? Das hat mehrere Gründe:

🎆 Du schüttest mehr Hormone aus

Beim Sport schüttet man zwangsläufig mehr Hormone aus als im Ruhezustand. Darunter sind auch eine Menge Glückshormone, die dir dabei helfen, dich besser zu fühlen. Doch neben den Glückshormonen steigt auch der Hormonspiegel eines ganz essentiellen Hormons durch Sport: Testosteron.

Testosteron mag zwar als “Männerhormon” verschrien sein, spielt aber auch bei Frauen eine enorm wichtige Rolle. Ein hoher Testosteronwert macht einen Menschen stark, muskulös, durchsetzungsstark und – Trommelwirbel – selbstbewusst! (Mädels, habt wegen der Muskeln keine Sorge. So schnell werdet ihr schon nicht zu She-Hulk.)

💦 Du lernst deine Grenzen kennen

Wenn du Sport betreibst, wirst du zwangsläufig an deine Grenzen stoßen. Doch manchmal sind diese Grenzen nur Schein. Du wirst merken, wozu du in der Lage bist, wenn du dich nur anstrengst, und sehen, dass du mehr kannst, als du dir zugetraut hast.

💪 Ein schönerer Körper dank Sport

Eine der wohl wichtigsten Eigenschaften für viele Menschen ist ihre Optik. Und auch hierbei hilft dir Sport. Das ist wahrscheinlich kein großes Geheimnis mehr. Und wer gut aussieht, belohnt sich gerne selbst mit einer Fuhr Selbstvertrauen.

Allerdings wird dein Körper durch regelmäßigen Sport auch mit mehr Energie versorgt, was dich wacher und fitter macht. Aber auch glücklicher und selbstbewusster.

Doch du musst dich gedulden: Die ersten (optischen) Ergebnisse können sich auch erst nach Monaten zeigen. Bleib also am Ball! Dazu gehört aber auch eine gesunde Ernährung.

🧠 Ein gesünderer Geist dank Sport

Dieser Tipp verrät dir nun etwas, das dir möglicherweise nicht bewusst ist: Sport hilft dir auch dabei, deinen Geist und dein Gehirn fitter zu halten. Vielleicht ist dir das schon aufgefallen, dass Sportler häufig viel positivere Menschen sind als Couchpotatoes. Das hat mehrere Gründe:

  • Sport hilft beim Stressabbau.
  • Sport macht den Kopf frei.
  • Die Durchblutung wird durch Sport gefördert – auch für das Hirn.
  • Sport ist wie ein Reboot fürs Hirn – danach kann man sich wieder besser konzentrieren.
  • Sport schüttet – wie bereits erwähnt – Glückshormone aus. Das hilft dabei, dass man positiver ist und sich weniger Sorgen macht, was wiederum dem Kopf hilft, sich auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren.

🤸‍♂️ Das Wichtigste beim Sport

  • Es soll dir Spaß machen. Wähle also eine Sportart, der du nicht unter den größten Qualen nachgehen musst, sondern die dich erfüllt. Sei es Radfahren, Tennis, Klettern, Schwimmen, Joggen, Fußball, Boxen, Gewichtheben o. Ä. Probiere einfach mehrere Dinge aus und suche dir im Idealfall einen motivierten Trainingspartner.
  • Obwohl man manchmal über seine eigenen Grenzen gehen soll, solltest du es nicht übertreiben. Höre auf deinen Körper.
  • Wenn du nicht sonderlich sportlich bist und dir nichts so richtig Spaß macht, solltest du dennoch darauf achten, dich regelmäßig zu bewegen. Wenn dir also Sport gar nicht zusagt, dann versuche wenigstens, täglich einen ausgedehnten Spaziergang einzulegen. Das ist das Mindeste, das man tun sollte.

🥗 Mit besserer Ernährung zu mehr Selbstvertrauen

Wie auch Sport kann dir eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu mehr Selbstvertrauen verhelfen.

Dass man seinem Körper nichts Gutes tut, wenn man sich mit Junkfood vollstopft, sollte mittlerweile jedem bekannt sein. Wenn du auf deine Ernährung achtest, dankt dir allerdings nicht nur dein Körper, sondern auch dein Geist dafür.

😳 Doch wie ernährt man sich gesund und ausgewogen?

  • Am besten isst du immer frisch Zubereites.
  • Meide Zucker und Fertigprodukte. Das ist Gift für den Körper. Vor allem Tiefkühlpizzen usw. sowie zuckerhaltige Erfrischungsgetränke. Auch Süßungsmittel ist alles andere als gesund.
  • Meide Junkfood.
  • Iss weniger Fleisch und andere tierische Produkte, dafür mehr Obst und Gemüse.
  • Achte darauf, nicht zu große Portionen zu essen.
  • Iss langsam und kaue das Essen lang genug. So kann dein Körper die Nahrung besser aufnehmen und man fühlt sich selbst nach kleineren Portionen viel satter.

Es ist im Prinzip gar nicht so schwierig. Das einzige Problem könnte deine Willensstärke sein und dass dir die Zeit zum Kochen fehlt. Dann solltest du größere Portionen vorbereiten und stückweise einfrieren oder anderweitig haltbar machen. Du kannst dir bspw. so immer Essen mit ins Büro nehmen und dort in der Mittagspause essen, anstatt immer essen zu gehen. So sparst du auch eine Menge Geld!

Dennoch darfst du dir hin und wieder etwas gönnen. Übertreibe es nur nicht! Am besten genehmigst du dir einmal pro Woche einen sogenannten Cheat-Day, wenn du dich brav an eine gesunde Ernährung gehalten hast. Du wirst nämlich sehr stolz auf dich sein, wenn du so tapfer Abstand von ungesunden Nahrungsmitteln hältst. Sieh diesen Cheat-Day dann als eine Art Belohnung. Aber nicht nur das Schlemmen ist eine Belohnung; deine Disziplin wird auch mit Selbstvertrauen belohnt.


😂 Mit Humor zu mehr Selbstvertrauen

Wenn du dir eine selbstbewusste Person vorstellst, wie, glaubst du, würde sie reagieren, wenn ein Stand-up-Comedian sie sich aus dem Publikum herauspickt und sich über sie lustig macht? Würde diese Person nervös zu schwitzen beginnen, schockiert und beschämt dreinschauen – oder würde sie mitlachen?

Natürlich ist es Letzteres. Selbstbewusste Menschen können über sich selbst lachen und sehen Kritik an ihnen nicht als Angriff. Sie haben auch nichts dagegen, wenn man sie neckt. Lerne, nicht alles als persönlichen Affront zu betrachen und lache über dich selbst.

Wie geht das? Als Erstes solltest du dich selbst und das Leben im Allgemeinen nicht zu ernst nehmen. Albere gelegentlich herum, habe Spaß und lass dein inneres Kind heraus. Schau dir alte Fotos von dir an, auf denen du bspw. eine schreckliche Frisur hast oder einen lächerlichen Kleidungsstil. Versuche nicht, dich dafür zu schämen oder es zu rechtfertigen, sondern akzeptiere es einfach, wie es war, und lache darüber. Heute weißt du es besser.

Anstelle dich dafür zu schämen und die Fotos zu verstecken, zeige sie bspw. Freunden und sage zu deiner “schrecklichen” Frisur: “Sieh dir mal den geilen Afro an, den ich mal hatte. Disco-Stu lässt grüßen!” Versuche, eine positive Formulierung zu finden. Wenn du Tipps brauchst, dann schau noch einmal weiter hoch zum Geheimtipp, wie man Dinge positiv formuliert.


😰 Raus aus der Komfortzone für mehr Selbstvertrauen

Dieser Tipp wird dir schon etwas schwieriger fallen. Die Komfortzone heißt nicht umsonst so. Man fühlt sich wohl in ihr. Einen Schritt hinauszuwagen, puh, wer macht denn so etwas?

Selbstbewusste Leute.

Doch bevor wir darangehen, dich regelmäßig aus deiner Komfortzone rauszulocken, müssen wir einmal besprechen, warum du sie zu verlassen scheust. Selbstzweifel und Angst vor dem Unbekannten führt häufig dazu, dass man sich nicht traut, etwas Neues auszuprobieren.

Man glaubt, nicht gut genug zu sein, hat Angst, sich zu blamieren, redet sich ein, dass man das nicht kann. Deshalb bleibt man lieber bei den Sachen, mit denen man sich bereits auskennt. Man verlässt seine sichere Höhle nicht und verrottet lieber in ihr, als sich der Gefahr auszusetzen, eine unangenehme Erfahrung zu machen.

Doch weißt du was? Das geht fast allen so. So gut wie jeder Mensch hat Angst davor, vor einer großen Menschenmasse zu sprechen, zu singen, zu musizieren oder etwas völlig Neues und Unbekanntes auszuprobieren. So gut wie jeder würde sich in die Hosen machen, wenn er das erste Mal Fallschirmspringen geht. Und fast jeder Mensch hat eine gewisse Angst davor, eine fremde Person anzusprechen, die man anziehend findet. Das ist völlig normal. Nur ultra-selbstbewusste Menschen freuen sich darauf, immer wieder Neues auszuprobieren. Aber weißt du, warum es ihnen so anders damit geht?

Sie lassen sich nicht von ihrer Angst leiten und haben gelernt, dass nichts Tragisches passiert. Selbst wenn es einmal nicht so läuft, wie man es sich vorstellt, ist es im Nachhinein betrachtet halb so wild gewesen. Man ist um eine Erfahrung reicher. Das Wichtigste nach einer Niederlage ist, wieder aufs Pferd zu steigen. Lass dich davon nicht kleinkriegen.

Je mehr du dich aus deiner Komfortzone hinausbewegst, desto größer wird sie. Irgendwann werden Dinge, die dich früher unglaublich gestresst haben, das Normalste auf der Welt für dich sein. Und du wirst dich viel leichter zu Neuem hinreißen lassen. Eine große Komfortzone geht mit mehr Selbstvertrauen einher.

😬 Wie kommt man raus aus seiner Komfortzone?

Wie schafft man es allerdings, sich dazu zu überwinden, Dinge zu tun, die einen nervös machen? Das Wichtigste ist, positiv zu denken und einige Male richtig tief durchzuatmen.

  • Beginne mit kleinen Schritten. Es ist nur natürlich, dass du anfangs Probleme damit haben wirst, dich aus deiner Komfortzone zu begeben. Am besten fängst du also mit Kleinigkeiten an, die dich nervös machen. Du sprichst ungern fremde Personen an? Dann beginne, sie bspw. nach dem Weg zu fragen oder im Supermarkt nach dem Senf. Vielleicht beginnst du auch, zu Dingen Ja zu sagen, die du sonst ablehnst, weil du Angst davor hast, und umgekehrt.
  • Stehe zu deinem Wort und sage nicht in der letzten Sekunde ab. Häufig macht man etwas mit jemanden aus, das einen nervös macht, und ist versucht, kurz vor dem Termin abzusagen. Tu das nicht und zieh es einfach durch. Tief durchatmen. Meistens ist es dann viel lustiger, als erwartet.
  • Denke weniger an die Konsequenzen. Menschen mit wenig Selbstvertrauen denken häufig über die möglichen Konsequenzen ihrer Handlungen nach. Versuche einmal, nicht darüber nachzudenken. Denke an den Benefit, den du daraus ziehen könntest.
  • Bleib positiv. Es wird manchmal schwierig sein, aber versuche, nicht zurück in negative Gedanken zu fallen.
  • Unternimm alleine Dinge. Wenn du das regelmäßig machst, wird das deinem Selbstvertrauen einen ordentlichen Schub geben. Verreise einmal alleine, gehe alleine in eine Bar und rede mit fremden Personen. Versuche, offen zu sein und sei freundlich.
  • Erweitere deine Komfortzone regelmäßig. Trau dich, regelmäßig Dinge zu tun, die dich verunsichern. Du wolltest schon immer einmal klettern gehen? Dann fahr zur nächsten Kletterhalle. Bogenschießen hat dich schon immer interessiert? Worauf wartest du dann? Du sehnst dich seit langer Zeit nach einer Freundin bzw. einem Freund? Dann rede fremde Menschen an und beweise, was für ein toller Fang du bist!

🥳 Mehr Selbstvertrauen durch ein verbessertes Selbst

Häufig führen wir nicht das Leben, das wir gerne hätten. Das ist völlig normal. Viele von uns jedoch bedrückt das enorm, vor allem, wenn die Vorstellung von der Realität signifikant abweicht.

Um das eigene Leben mehr nach der Wunschvorstellung zu ändern, muss man allerdings etwas unternehmen.

💇‍♂️ Mach das Beste aus dir für mehr Selbstvertrauen

Machen wir ein kleines Gedankenexperiment: Wie würdest du dir die beste Version deiner selbst vorstellen? Was unterscheidet euch voneinander? Was müsstest du machen, um mehr so wie sie zu werden?

Gut, wahrscheinlich wäre die beste Version deiner selbst wahnsinnig selbstbewusst. Daran arbeiten wir gerade. Aber abseits davon? Wahrscheinlich wärst du, wenn du das bessere Du wärst, körperlich und geistig fitter, hättest einen anderen Stil, anderen Haarschnitt, eine andere Ausstrahlung und einen besser bezahlten Job (den kann wahrscheinlich jeder gebrauchen 😂).

Also beginne mit den Dingen, die leicht umzusetzen sind. Häufig reicht schon ein Stilwechsel, damit man sich selbstbewusster fühlt. Ein neuer Haarschnitt und neue Klamotten und die ganze Welt sieht anders aus.

Um dich körperlich und geistig fitter zu fühlen und auch so auszusehen, ist natürlich Sport ein heißer Tipp. Aber vor allem für deinen Geist sind neue Eindrücke nie verkehrt. Lerne neue Dinge, die dich schon immer interessiert haben. Eine neue Sprache, etwas über die Mysterien des Universums, über unseren Planeten, über andere Kulturen, über Politik oder lerne zu programmieren. Es gibt unendlich viele Dinge, die man lernen kann!

Setze dich nur nicht unter zu großen Druck. Du hast all die Zeit der Welt und musst nicht von heute auf morgen besser werden. Das ist ein Prozess, eine Reise und kein Schnipp mit den Fingern. Und vergleiche dich nie mit anderen, sondern nur mit dir selbst.

🎺 Leidenschaften schaffen mehr Selbstvertrauen

Du hast bestimmt einige Leidenschaften und Hobbys, die dich wahnsinnig interessieren. Dir ist dann sicherlich aufgefallen, wie viel Freude du dabei verspürst und wie aufgeregt du darüber sprechen kannst. Dinge zu beherrschen, gibt Selbstvertrauen.

Vielleicht fehlt dir aber die Zeit dazu, ihnen regelmäßig nachzugehen, oder – noch trauriger – du hattest noch nicht einmal die Chance dazu, ihnen nachzugehen.

Wenn es also Dinge gibt, die du noch nie probiert hast, dann nur Mut! Trau dich! Der erste Schritt mag zwar der schwierigste sein, aber sobald du ihn hinter dir hast, ist er geschafft. Dann heißt es nur noch, am Ball zu bleiben. Anfangs wirst du wahrscheinlich manchmal die Flinte ins Korn werfen wollen, doch gib dir Zeit. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Übe regelmäßig, aber vergiss die Freude daran nicht, den diese Sache dir bereiten soll. Versuche also auch hin und wieder einfach mit deiner neuen Fähigkeit herumzualbern und Spaß zu haben.

Wenn dir die Zeit fehlt, um deinen Hobbys und Leidenschaften nachzugehen, solltest du einmal deinen Tag ganz genau analysieren. Manchmal ist da viel Zeit, die wir mit Social Media oder lustigen Videos vergeuden. Vielleicht schaust du auch lieber fern oder spielst Video-Spiele. Das sieht man häufig als Belohnung für einen anstrengenden Tag. Aber glaub mir, wenn du dich für einen anstrengenden Tag wirklich belohnen willst, dann gehe deinen Hobbys nach. Du wirst dich danach viel besser fühlen, als wenn du deine Zeit unproduktiv genutzt hättest.

Du kannst auch Projekte beginnen, die dir schon sehr lange im Kopf herumspuken. Wahrscheinlich haben wir alle einen langgehegten Traum. Der eine will ein Buch schreiben, der andere ein Spiel programmieren, ein anderer einen Marathon laufen oder ein Start-Up gründen. Darüber zu sprechen, ist eine Sache, sie in die Tat umzusetzen, eine ganz andere. Also versuche, dieses Projekt mittels kleinerer Schritte anzugehen. Doch gib nicht auf, nur weil es einmal schwieriger wird. Beende, was du beginnst. Zieh es durch.


👨 Tipps zu mehr Selbstvertrauen für Männer

Besonders als Mann wird häufig mehr oder weniger von einem verlangt, selbstbewusst zu sein. Schüchterne Männer haben es schwer. Sei ein Mann – so etwas hört man doch ständig. Das kann einen enormen Druck auf Männer ausüben, besonders auf die voller Selbstzweifel.

Im folgenden Artikel werden dir diverse Möglichkeiten gezeigt, wie man als Mann zu mehr Selbstvertrauen kommt: 10 unglaubliche Tipps, wie man als Mann selbstbewusster wird


👩 Tipps zu mehr Selbstvertrauen für Frauen

Auch Frauen profitieren wahnsinnig davon, wenn sie selbstbewusst sind und für sich einstehen können. Das Bild der Frau, die beschützt werden muss und sich alles gefallen lässt, ist längst passé.

Im folgenden Artikel werden dir diverse Möglichkeiten gezeigt, wie man als Frau zu mehr Selbstvertrauen kommt: 10 grandiose Tipps, wie man als Frau selbstbewusster wird


➕ Weitere Tricks für mehr Selbstvertrauen

Natürlich waren all die bisherigen Tipps nicht die einzigen, die wir auf Lager haben. Hier befinden sich noch weitere, kürzere Tipps und Tricks, die dir bei deiner Suche nach mehr Selbstvertrauen helfen werden.

☺ Habe ein positives Mindset

Häufig sind es die negativen Gedanken, die auf unseren Schultern liegen und uns runterdrücken, die uns das Selbstvertrauen nehmen. Versuche also, dich auf das Positive im Leben und in all den Menschen zu konzentrieren. Schließe negative Gedanken weitestgehend aus deinem Kopf aus. Du wirst im Nu erkennen, dass es dir bessergeht und dein Selbstbewusstsein wächst.

Sei dir auch dessen bewusst, dass du gut genug bist. Du bist ein toller Mensch. Natürlich, wie bei jeder Person auf dieser Welt kann man bei dir noch an gewissen Ecken und Kanten feilen, aber das macht uns Menschen aus. Du bist nicht perfekt und das ist vollkommen in Ordnung. Das ist nämlich niemand.

Um möglichst positiv zu bleiben, solltest du dich auch von negativen Menschen distanzieren. Diese sind häufig wie kleine Vampire, die uns unsere Energie rauben und uns schlechtmachen, wenn auch unbewusst.

Manchmal ist es allerdings schwierig, sich von solchen Menschen zu distanzieren. Oftmals ist ein Familienmitglied oder ein guter Freund einfach enorm negativ. Manchmal hilft ein Gespräch, manchmal muss man einfach versuchen, diesen Menschen möglichst zu meiden. Das muss man individuell entscheiden.

Um positiv zu bleiben, solltest du dich auch nicht von Fehlschlägen runterziehen lassen. Jeder Mensch versagt einmal, meist sogar viel öfter. Aber das soll kein Grund sein, weshalb man sich schlecht fühlen muss. Versuche Niederlagen nicht persönlich zu nehmen.

Und versuche auch, dich nicht auf das Negative in den Menschen zu konzentrieren. Hör auf, andere runterzumachen oder schlecht hinter ihrem Rücken über sie zu sprechen. Fokussiere dich auf die positiven Dinge.

👟 Gib dem Perfektionismus den Laufpass

Menschen mit Selbstzweifeln sind häufig extrem perfektionistisch. Es macht sie nervös, daran zu denken, dass man an ihren Schöpfungen usw. etwas finden könnte, das nicht zu hundert Prozent stimmig ist. Das führt häufig dazu, dass sie Projekte nicht beenden können oder andere Dinge einfach liegenlassen und sich nie trauen, es anderen zu zeigen. Somit schließen sie Dinge nie ab. Verabschiede dich von solchen Gedanken!

Ein gewisser Grad an Perfektionismus ist in Ordnung, aber übertreibe es nicht. Schließe die Dinge, die du beginnst, ab. Gib niemals auf und kämpfe weiter. Das hilft dir auch, dein Selbstvertrauen zu steigern.

☔ Denk nicht an Vergangenes

Häufig grübeln wir wegen Dingen und Ereignissen nach, die sich nicht mehr ändern lassen. Wir verschwenden Stunden um Stunden, obwohl es kaum einen Sinn macht. Dieses Sinnieren kann einen extrem runterziehen.

Verzeihe den Menschen, verzeihe dir selbst und konzentriere dich auf das Hier und Jetzt. Denn du lebst in der Gegenwart und nicht in der Vergangenheit! Wenn du immer zurückblickst, wirst du das, was vor dir liegt, nur schwer beeinflussen können. Akzeptiere, was war, und schau nach vorne!

😁 Stehe zu dir

Du bist, wer du bist. Natürlich kann man sich immer verbessern, doch sieh das nicht als Kritik an dir selbst. Stehe zu deinen Stärken und Schwächen und sei kritikfähig. Nimm nicht jede Bemerkung persönlich und schon gar nicht als Angriff. Höre zu und verfalle nicht in Rage. Gib auch Fehler zu und du wirst sehen, dass es halb so wild ist.

Sobald du dich selbst akzeptierst, wird auch dein Selbstvertrauen wachsen.

😓 Entschuldige dich nicht andauernd

Höre auf damit, dich immer für alles zu entschuldigen. Menschen mit vielen Selbstzweifeln entschuldigen sich für fast alles. Häufig sogar für Dinge, für die man sich nicht zu entschuldigen braucht.

Versuche, dich also nur für Dinge zu entschuldigen, die du wirklich verbockt hast. Für Kleinigkeiten braucht man häufig gar nicht um Verzeihung zu bitten.

😤 Fordere Respekt ein

Wenn dich jemand respektlos behandelt, hat das häufig zur Ursache, dass du wenig selbstbewusst aufgetreten bist. Achte also auf all die bereits genannten Tipps, vor allem auf jene, die mit deiner Körpersprache und -haltung zu tun haben.

Um Respekt zu erhalten, solltest du alle auch mit Respekt behandeln. Eine Grundregel sollte sein, dass du jeden mit gleich viel Respekt behandelst. Vor allem jene, die dich respektvoll behandeln.

Wenn allerdings jemand respektlos dir gegenüber wird, lautet die erste Regel: ruhig bleiben. Erhebe nicht deine Stimme, werde aber ernst und sage, dass man so mit dir nicht zu sprechen hat. Im Normalfall reicht das. Wenn dem nicht so ist, dann sag es noch einmal mit Nachdruck. Drohe allerdings nicht mit Konsequenzen, die du nicht einhalten kannst oder willst.

Du kannst auch einfach Probleme ansprechen, die dich stören. Wenn ein Freund oder ein Familienmitglied immer wieder etwas macht, das dir gegen den Strich geht, musst du mit der Person darüber sprechen. Du wirst sehen, dass die meisten darauf sehr gut reagieren.

👍 Habe eine eigene Meinung

Es ist wichtig, eine eigene Meinung zu haben. Menschen mit wenig Selbstvertrauen, trauen sich häufig nicht, diese kundzutun. Manche haben auch gar keine.

Bilde deine Meinung allerdings nicht anhand der Aussagen von Freunden und Bekannten, nur um ihnen zu gefallen. Am besten ist es, verschiedene Meinungen – im Idealfall von kompetenten Expertinnen und Experten – zu analysieren und so die eigene zu schaffen.

Steh für deine Meinung ein und stehe zu ihr. Ändere sie nicht, nur weil jemand anderer Meinung ist. Das soll aber nicht bedeuten, dass man seine Meinung nicht ändern kann. Höre anderen zu und wäge ab, ob sie sinnvoll argumentieren oder sich nur von Emotionen und Unsinn leiten lassen.

Es ist auch in Ordnung, in bestimmten Bereichen keine Meinung zu haben. Wenn man zugibt, dass man sich mit einem Thema kaum beschäftigt hat oder es nicht durchblickt (was keine Schande ist), dann ist es auch in Ordnung, keine Meinung dazu zu haben. Vielleicht ist ein Thema auch zu vielschichtig, um mit reinem Gewissen eine fundierte Meinung zu vertreten. Das ist völlig okay.

🗨 Sozialisieren

Triff dich regelmäßig mit deinen Freunden. Vor allem solltest du Gelegenheiten beim Schopfe packen, bei denen du auch deren Freunde kennenlernen kannst, denen du noch nicht begegnet bist. Trau dich zu sprechen und zu erzählen.

Versuche auch generell, immer wieder neue Leute zu treffen oder einfach Fremde anzusprechen. Sieh Unbekannte nicht als Gefahr.

Wenn dir einmal nichts einfällt, worüber du sprechen kannst, dann versuch doch einmal, dich mit unserer Liste an Gesprächsthemen vorzubereiten!

😥 Depressionen können Selbstwert mindern

Häufig lässt sich ein verminderter Selbstwert auch mit psychischen Erkrankungen bzw. Depressionen erklären. Versuche, dich da rauszukämpfen, und lasse dich nicht runterziehen. Das ist einfach gesagt, als getan, ich weiß. Hol dir im Notfall Hilfe, das ist keine Schande.


📝 Übungen für mehr Selbstvertrauen

Es gibt etliche Übungen, um das eigene Selbstvertrauen zu steigern. Hier ist eine kleine Ansammlung mit verschiedensten Dingen, die du tun kannst, um gezielt selbstbewusster zu werden.

🎭 Spiegel-Übung

Diese Übung wirst du vielleicht seltsam finden, aber sie kann enorm wirksam sein und ist sehr einfach. Besonders wenn du sehr wenig Selbstvertrauen hast, kann sie dir enorm auf die Sprünge helfen.

Stelle dich vor den Spiegel und schau dir tief in die Augen. Atme tief durch und – lächle dich einfach an. Halte dieses Lächeln aufrecht für mindestens zwei Minuten. Anfangs wird dir das sehr schräg vorkommen. Du wirst dich unwohl fühlen und das Lächeln als unecht und aufgesetzt interpretieren. Das ist es ja auch – zumindest vorerst.

Beginne dann, dir Komplimente zu machen bzw. dir gut zuzureden. Bevor du allerdings eine neue Phrase äußerst, wiederhole die alte so lange, bis du sie glaubst. Diese können sein:

  • Ich bin schön.
  • Ich bin stark.
  • Ich bin klug.
  • Ich bin lustig.
  • Ich bin mutig.
  • Ich bin selbstbewusst.
  • Ich bin sexy.
  • Ich kann alles schaffen, wenn ich nur will.
  • Man mag mich.
  • Man hört mir gerne zu.
  • Mein Lächeln ist ansteckend.

Du musst aber nicht all diese Aussagen von dir geben. Wenn du dir schwer damit tust, dir das selbst abzukaufen, kannst du auch mit Dingen beginnen, auf die du stolz bist.

Wiederhole diese Übung täglich, am besten in der Früh und am Abend. Du wirst sehen, wie rasant du Fortschritte machen wirst.

🏋️‍♂️ Verwende Power-Posen

Power-Posen zu verwenden, ist eine enorm mächtige Übung. Sie können dein Selbstvertrauen in großen Sprüngen nach vorne bringen. Du kannst sie entweder öffentlich oder privat als reine Übung einnehmen. Du kannst sie sogar mit der Spiegel-Übung kombinieren, wenn du willst.

Lies dir am besten noch einmal den Abschnitt über Power-Posen weiter oben durch.

🗣 Sprich Fremde an

Die eigene Angst vor Fremden zu mindern und das Selbstvertrauen zu steigern, kann man kombinieren. Sprich einfach mal jemanden an und frag nach dem Weg. Oder trau dich, im Restaurant mit dem Kellner ein kurzes Gespräch zu starten, und wenn es sich nur darum handelt, welche ehrliche persönliche Empfehlung er dir abgeben kann. Vielleicht beginnst du auch, mit deinem Sitznachbarn in der U-Bahn zu plaudern oder ihm ein Kompliment zu machen, dass sein T-Shirt cool ist.

🏁 Setze dir Ziele

Wer Ziele erledigt, fühlt sich besser und weiß, was er schaffen kann, wenn er sich anstrengt. Setze dir morgens erreichbare Ziele für den Tag und erledige sie auch. Gehe am Abend durch, was du geschafft hast und was nicht. Vielleicht findest du sogar noch kurz vor dem Schlafengehen ein paar freie Minuten, um das letzte Ziel zu erledigen. Wenn etwas nicht funktioniert hat, denke über das Warum nach. Meist ist die Lösung ganz einfach.

Dinge abzuhaken, ist für das Selbstvertrauen immer gut. Es mag vielleicht keine großen Sprünge dadurch machen, aber du wirst dich glücklicher fühlen.

🥰 Werde dankbarer

Wer dankbar ist, fühlt sich besser. Das ist bewiesen. Und Menschen, die sich gut fühlen, sind selbstbewusster und sehen die Welt nicht als stete Gefahr. Um Dankbarkeit zu trainieren, versuche es einmal mit folgender Übung:

Bevor du schlafen gehst, denke darüber nach, über welches Ereignis des heutigen Tages du richtig dankbar bist. Denke so lange darüber nach, bis dir mindestens eine Sache einfällt, für die du dankbar sein kannst. Selbst wenn es nur der Kaffee am Morgen war oder dass das Warmwasser im Boiler nicht alle war. Die meisten von uns wissen gar nicht, wie gut es ihnen eigentlich geht. Mache dir das bewusst. Lerne also, die kleinen Dinge ebenso wie die großen zu schätzen. Dankbarkeit macht glücklicher und selbstbewusster.

😘 Flirten

Flirten kann ein mächtiges Instrument sein, um das eigene Selbstvertrauen zu steigern. Erstens überwindet man seine eigene Angst vor Zurückweisung, zweitens ist es enorm hilfreich, wenn die andere Person positiv auf den Flirt reagiert. Außerdem lernt man so, wie man mit einem Mann bzw. einer Frau flirtet.

Doch du musst dich nicht nur auf das Flirten allein konzentrieren. Trau dich auch, anderen ein ehrliches Kompliment zu machen. Vor allem Geschlechtsgenossen. Sag, wie cool du sein/ihr T-Shirt findest oder was auch immer. Erwarte nur nie eine Gegenleistung. Und flirte bitte nur, wenn du single bist bzw. dein Partner/deine Partnerin damit kein Problem hat.

🙂 Positive Formulierungen

Wie schon weiter oben bei den Geheimtipps gesagt, hilft es dir enorm, wenn du Dinge einfach positiver formulierst. Dabei schaltet dein Hirn in einen ganz anderen Modus um.

🍬 Belohne dich, wenn du dir etwas verdient hast

Wir alle haben wahrscheinlich irgendeine Kleinigkeit, die wir gerne naschen, oder kaufen uns andauernd irgendetwas, das das Loch in uns füllt. Oftmals begleitet mit den Worten: “Das hab ich mir verdient.” Versuche einmal, dich wirklich mit diesen Dingen zu belohnen und sie ansonsten sein zu lassen. Du hast bspw. eine tolle Note geschrieben, einen wunderbaren Auftrag an Land gezogen oder eine tolle Erfahrung gemacht, weil du selbstbewusst warst? Dann belohne dich. So lernst du, dass es gut ist, wenn du dich etwas traust und dich bemühst.

Das Ganze nennt sich positive Konditionierung. Anstelle dich für Fehler zu bestrafen, ist es viel wirksamer, wenn man sich für die guten Dinge belohnt. Bist du also über deinen eigenen Schatten gesprungen oder hast endlich den Ausfluss im Bad gereinigt, vor dem du dich schon wochenlang drückst? Dann belohne dich mit einem Bonbon oder einem Stück Schokolade.

Das mag dir nun lächerlich vorkommen, aber es hilft tatsächlich!

💪 Triff Entscheidungen

Selbstbewusste Menschen sind entscheidungsfreudig. Das zeigt sich auch häufig schon im Restaurant. Sie schauen für einen Moment in die Karte, klappen sie zu und wissen schon, was sie bestellen wollen.

Personen mit Selbstzweifeln grübeln hingegen häufig ewig über der Karte und haben zehn verschiedene Gerichte in der engeren Auswahl. Sobald sie ihre Entscheidung getroffen haben, denken sie weiter darüber nach und hoffen, die richtige Wahl getroffen zu haben. Dann essen sie und jammern, dass sie doch etwas anderes hätten bestellen sollen. Sei nicht dieser Mensch. Bitte.

Wie auch in diesem gerade gezeigten Beispiel, kannst du gleich im Restaurant beginnen, an deiner Entscheidungsfreude zu arbeiten. Schau dir kurz die Karte an, wähle aus dem Bauch heraus das Erstbeste, das dir schmecken würde, und lebe mit deiner Entscheidung, ohne zu jammern.

Denn im Grunde sind das nur winzig kleine Entscheidungen, mit denen man sich gar nicht lange aufhalten sollte. Sie ändern weder dein Leben noch die Welt. Denke mehr daran, was du damit bezwecken willst: Du willst satt sein und etwas Gutes essen. Von den zehn Dingen in deiner engeren Auswahl wird das wahrscheinlich jedes erfüllen. Und ob eine andere Wahl in einem Paralleluniversum dir noch besser geschmeckt hätte, wirst du nie wissen, also denk gar nicht darüber nach. Verschwende deine Gedanken für die wichtigen Dinge im Leben.

Je entscheidungsfreudiger du bist, desto selbstbewusster wirst du werden!

✍️  21. Oktober, 2020

🔥 Gerade sehr beliebt

25+ Anzeichen woran du erkennst, dass sie dich mag

Gesprächsstarter & Eisbrecher

Egal, ob du auf einer Party mit jemandem sprichst, den du gerade kennengelernt hast, oder Zeit mit Freunden verbringst, die du seit einiger Zeit nicht mehr gesehen hast. Manchmal kann es schwierig sein, einen guten Gesprächsstoff zu finden, der nicht nur langweiliger Smalltalk ist. Wenn du eine Diskussion mit jemandem beginnst, möchtest du natürlich, dass diese interessant, aufschlussreich und unterhaltsam ist.

Gesprächsstarter